zurück zur Ko-PER-Übersicht

Testkreuzungen

Im Rahmen von Ko-PER werden drei Kreuzungssysteme mit abgestuftem Komplexitätsgrad der Sensorik betrieben. Auf nachgelagerten Datenverarbeitungssystemen werden entsprechende ständig aktualisierte “virtuelle Verkehrskarten” erzeugt und mittels Funkmodul (CCU, Central Communication Unit) an passend ausgestattete Testfahrzeuge versandt.

Testkreuzung auf dem Gelände der Daimler AG in Ulm

Testkreuzung auf dem Gelände der Daimler AG in Ulm


Eine nicht öffentliche Testkreuzung befindet sich auf dem Gelände der Daimler AG in Ulm. Sie dient dem Test der Sensorik, sowie der Entwicklung von Sensordatenakquise und 3D-Kalibrieralgorithmen. Die Ausstattung beinhaltet zwei VGA-Kameras, zwei Laserscanner und eine CCU.

Versuchskreuzung Alzenau mit Testfahrzeug und Moving Target Device

Versuchskreuzung Alzenau (Moving Target Device Bildmitte, Dummy rechts)


Eine weitere nicht öffentliche Versuchskreuzung befindet sich auf dem Gelände des Conti Safety Parks in Alzenau. Deren Sensorsystem, bestehend aus acht Laserscannern, fünf VGA-Kameras und zwei hochauflösenden Kameras, erfasst drei Kreuzungsarme sowie den Zentralbereich aus mehreren hochgelegenen Blickwinkeln, um Verdeckungen zu minimieren. Neben der CCU ist sie mit dem Ko-TAG Transponder-System ausgestattet. Das Versuchsgelände ermöglicht den Test unfallkritischer Szenarien, u.a. unter Einbezug von Dummies und so genannten Moving Target Devices.


Die öffentliche Ko-PER Versuchskreuzung befindet sich an der belebten vierspurigen B8 mit zusätzlichen Abbiegefahrstreifen in Aschaffenburg. Außerdem gibt es im Kreuzungsbereich eine Radfahrerspur und drei Fußgängerüberwege. Die Kreuzung dient der Evaluierung der Ko-PER-Technologie im Alltagsverkehr. Die verwendete Sensorik (14 Laserscanner, 8 VGA-Kameras, 2 hochauflösende Kameras) wurde in 5 m bis 10 m Höhe vorwiegend an vorhandener Infrastruktur montiert und ermöglicht eine weitgehend verdeckungsfreie Beobachtung des Zentralbereichs und dreier Kreuzungsarme. Auch hier wird eine CCU zur I2V-Kommunikation und das Ko-TAG System eingesetzt. Zusätzlich besitzt die Versuchskreuzung einen Phasenabgriff der Lichtsignalanlage.

Öffentliche Kreuzung Aschaffenburg

Sensorcluster (links) und Installation der Sensorik (rechts) an der Versuchskreuzung Aschaffenburg

Öffentliche Kreuzung Aschaffenburg

Animierte Draufsicht der Versuchskreuzung in Aschaffenburg